Spitzensport

Der deutsche eSport wird im Segment des Spitzensports durch große Teams mit hohem internationalem Renomee und großer Erfahrung von teilweise über 15 Jahren geprägt. Hierbei haben sich die Teams insbesondere in den Bereichen Counter-Strike und League of Legends einen Namen gemacht, also die Titel, welche in Deutschland unter den Spielern am verbreitetsten sind und die größte Fächerung an professionellen Wettkämpfen besitzen. Darüber hinaus sind deutsche eSport-Teams im Leistungssport ebenfalls erfolgreich in vielen weiteren Disziplinen wie der FIFA-Reihe, Dota 2 oder Rocket League unterwegs.

Der Spitzensport zeichnet sich dabei in Abgrenzung zu den Amateuren insbesondere durch tiefgehende vertragliche Verpflichtungen von Spielern gegenüber ihren Organisationen und von diesen wiederrum gegenüber Sponsoren und Wettkampfanbietern aus. Der Spielbetrieb ist dabei stark durchstrukturiert und verhält sich damit parallel zum professionellen Betrieb der traditionellen Sportarten. Spieler sind Botschafter für Marken und ihre Teams und kämpfen auf großen Turnieren um bis zu 7-stellige Preisgelder. Leistungen werden durchgehend gemessen, verglichen und durch Trainer auf spielerischer, phyischer und psychischer Ebene verbessert. Ebenso zeichnet sich der professionelle Markt durch das Zahlen von hohen Transfersummen aus, welche momentan ihren Spitzenwert in einem Transfer 2017 gefunden haben, welcher sich auf über eine halbe Million Euro an Ablöse für einen einzelnen Spieler belief.

Die Spieler der Teams im Spitzensport-Bereich verdienen häufig mit dem wettkampfbasierten Spielen ihren Lebensunterhalt und sind damit Berufssportler. Einige Teams sind als Werksteam bzw. Werksmannschaften im eSport organisiert.